Bauchdeckenstraffung

Behandlungsbereiche

Schwangerschaftsstreifen

Nach der Geburt eines Kindes oder nach einem extremen Gewichtsverlust kann die Haut am Bauch so stark erschlaffen, das man diese mit Sport und einer besonderen Ernährung nicht mehr straff bekommt. Dann hilft nur noch ein ästhetischer Eingriff.

Wussten Sie schon?

Ein schöner Bauchnabel gilt als sexy. Laut verschiedener Umfragen gilt ein kleiner vertikaler und mandelförmiger Nabel bei Frauen als besonders schön. Bei Männern gilt ein horizontaler und schmaler Nabel als besonders sportlich.

Jeder wünscht sich einen straffen Bauch.

Bei so einem Eingriff wird soviel Haut im Bauchbereich entnommen, das dieser sich wieder straffen kann. Eine Bauchdeckenstraffung wird unter anderem auch als Bauchdeckenplastik oder Abdominoplastik bezeichnet.

Der Eingriff einer Bauchdeckenstraffung dauert je nach Aufwand etwa 3-4 Stunden. Er wird so vorgenommen, das die Schnitte im Bereich des Bauchnabels und überwiegend im Bikinibereich vorgenommen werden. Der Bauchnabel bleibt hierbei selbstverständlich erhalten. So kann eine Frau später einen Bikini tragen, ohne das man störende Narben sehen kann.

Nach einer Bauchdeckenstraffung muss der Patient bzw. die Patientin für 6 Wochen ein spezielles Kompressions-Mieder Tag und Nacht tragen. In den darauf folgenden 6 Wochen muss das Mieder dann nur noch tagsüber getragen werden. Körperliche Anstrengungen und Sport müssen in diesem Zeitraum erst einmal komplett vermieden werden. Etwa 2 Wochen nach der Operation, wenn die Wundheilung stabil verlaufen ist, sollte man mehrmals am Tag eine Narbenmassage mit fetthaltigem Öl oder Babyöl durchführen. Zur besseren Wundheilung sollte generell auf Alkohol und Nikotin komplett verzichtet werden.

Aesthedent

Lächeln ist die beste Art, den Leuten die Zähne zu zeigen...

Werner Finck Kabarettist, Schauspieler und Schriftsteller