Implantologie

Ganz  gleich, ob es um den Ersatz einzelner Frontzähne oder um die  Befestigung großflächiger Konstruktionen geht, Implantate sind das  absolute Non-Plus-Ultra. Hierbei werden Miniaturgewinde aus  biokompatiblem Titan unter lokaler Betäubung passgenau direkt in den  Knochen eingebracht und übernehmen dort die Aufgabe echter Zahnwurzeln.

Das Implantat wird direkt in den Kiefer gesetzt

Behandlungsbereiche

Für ein Implantat werden Nachbarzähne nicht verändert

Bereits 6 bis 12 Wochen nach der minimal-invasiven OP ist die Einheilung meist soweit fortgeschritten, dass wir auf den fest verankerten Trägern Kronen, Brücken oder Prothesen befestigen können. Das Ergebnis ist anderen Lösungen nicht nur funktionell überlegen, sondern bei naturgetreuer Farbe und Transparenz auch ästhetisch nicht zu toppen.

Anders als herausnehmbare Alternativen verursacht implantatbasierter Zahnersatz weder Sprech- noch Essproblem. Auch das Abschleifen gesunder Zahnsubstanz und das erhöhte Risiko eines Knochen Schwundes entfallen. Stattdessen profitieren Sie bei optimaler Pflege und Nachsorge von seiner konkurrenzlosen Langlebigkeit und Stabilität.

Ein eingebrachtes Implantat ist von einem natürlichen Zahn nicht zu unterscheiden. Es ist eine aufwendige, aber auch eine sehr langfristige Lösung mit einem optimalen Aussehen.

Wussten Sie schon?

Ein neues Implantat (Zahnwurzel) in den Kiefer zu setzen ist eine Operation und dauert je nach Aufwand zwischen 1/2 Stunde und 3 Stunden

Zahnimplantat im 3D Bild
Kieferschnitt mit Implantat
Aesthedent

Lächeln ist die beste Art, den Leuten die Zähne zu zeigen...

Werner Finck Kabarettist, Schauspieler und Schriftsteller